Bildstreifen  nicolaus schmidt
Das Buch von Nicolaus Schmidt
ist im Wachholtz Verlag
in Kiel erschienen.

224 Seiten, Format 24 x 30 cm.


Das Buch mit Signatur und
mit persönlicher Widmung
kann direkt beim Autor
bestellt werden:

Für € 25 (íncl. Versand).
E-Mail schreiben an
nicolaus.schmidt(et)gmx.de




 ARNIS 1667 – 2017



Neue Entwicklungen in Arnis: bitte etwas nach unten scrollen!


Noor, Aar, Böverenn und Nerrerenn, Spione an den Häusern und eine Bar, deren Namen nicht genannt werden soll. Arnis, mit 279 Einwohnern Deutschlands ­kleinste Stadt, steckt voller Geheimnisse.

Die Gründung im Jahr 1667 geht auf einen erfolgreichen Kampf von Schiffer­familien gegen feudale Machtansprüche ­zurück – in Europa ein seltener Fall von Widerstand gegen das ­sogenannte »Bauern­legen«. Die Ansiedlung von aus ­Kappeln ­stammenden Familien auf der Insel Arnis war zugleich eingebunden in einen politischen Streit, der die Großmächte im späten 17. Jahrhundert beschäftigte: die »Gottorfer ­Frage«. Das zerstückelte, aber selbstbewusste Herzog­tum Schleswig-­Holstein-Gottorf wollte sich aus der ­Abhängigkeit von Dänemark lösen.

In diesem Buch zeigt der Fotograf und Historiker ­Nicolaus Schmidt das touristische Kleinod Arnis in aktu­ellen und historischen Fotos auch aus Perspektiven, die man sonst nicht kennt. Das Buch enthält zudem die erste wissenschaftlich fundierte Darstellung der Geschichte der Stadt, ihrer Schifffahrt, ihrer Werften und der Kunstwerke in der Schifferkirche. Als gebürtiger Arnisser kann Nicolaus Schmidt das frühere und heutige Leben in dieser »Perle an der Schlei« in einer Vielfalt zeigen, wie sie bislang noch in keinem Buch über Arnis beschrieben wurde.

250 Fotografien und Abbildungen – mehr als 20 ausführliche Artikel.


>> DOWNLOAD POSTER ZUM BUCH

Seiten, Bilder, Themen: Arnis auf einem Blick
(Sehen Sie sich das pdf am besten in 100% Ansicht an.)




NEUES AUS ARNIS:

Schiffswerft Otto Eberhardt:

Das für 2017 geplante große Bauprojekt zum Bau von Ferien- und anderen Wohnungen (S. 54 f.) auf dem Werftgelände scheiterte im Herbst des Jahres, u.a. weil der Investor mehr Ferienwohnungen bauen wollte als ursprünglich angekündigt. Im November 2017 kaufte daraufhin Henning Eberhardt, Sohn von Peter Eberhardt (S. 125 f.) die stillgelegte Werft. Arnis hat damit wieder eine Werft für kleine Küstenmotorschiffe. Schon 2016 hatte Peter Eberhardt im Gespräch mit dem Autor darauf hingewiesen, dass die Werft O. Eberhardt mit ihrer großen Halle beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Werftbetrieb hat – angesichts gestiegener Umweltauflagen sind Arbeiten wie das Sandstrahlen oder Lackieren in Wohngebieten nicht mehr im Freien erlaubt. Der neue Eigentümer plant neben dem Reparaturbetrieb den Bau von Hausbooten als zweites Standbein der Werft.

Jan Brügge Bootsbau

Jan Brügge und andere junge Bootsbauer aus Arnis und Umgebung wagten 2016 den Schritt, die leerstehenden Hallen einer ehemaligen Geflügelfarm am Arnisser Noor in Königstein zu übernehmen und als Bootswerft umzubauen. Inzwischen beschäftigt die Jan Brügge Bootwerft acht Mitarbeiter und daneben arbeiten noch noch drei selbstständige Bootsbauer in den Hallen. Seit dem Sommer 2017 ist Jan Brügge auch in Arnis, in der M&P Werfthalle, aktiv. Hier werden Reparaturen an Holzbooten ausgeführt. Arnis bleibt weiter eine Stadt der Werften.

Café Freies Arnis

Das sympathische Sommercafé (S. 201) am Wasser in Fährnähe konnte noch 2018 fortgeführt werden, stellte dann aber den Betrieb ein, da die Organisation (Besetzung mit ständig wechselnden jungen Leuten) zu aufwändig war.

Arnisser Wintercafé

In den Monaten November bis März öffnet dafür im Haus Lange Straße 73 ein Wintercafé. Es gibt selbstgebackenen Kuchen und kleine warme Speisen. In der ersten Saison wurde das Café von Einheimischen und Gästen gut besucht.

Schleiperle

Der im Buch angekündigte Verkauf des Traditionsrestaurants (S. 200) gestaltete sich schwierig. Ein Problem dabei war die Frage, ob die inzwischen schon wieder stärker von der Bohrmuschel angegriffenen Pfähle ökonomisch vertretbar zu sanieren sind. Im Spätsommer 2018 war es soweit. Andrea und Tim Bögel gingen das Wagnis ein und kauften die Schleiperle. Nach einer Probephase in 2018 hat sich inzwischen ein entspannter Bistrobetrieb eingespielt. Es gibt eine Auswahl von hausgebackenen Kuchen (wechselnd nach Jahreszeit) und eine kleine Speisekarte.

Bäckerei am Ortseingang

Die 2017 angekündigte Schließung (S. 53) wurde wieder zurückgenommen. Die Familie Carstensen führt die Bäckerei mit kleinem Cafébetrieb erfolgreich weiter.

Godewind (Angeln-Schwansener Hof)

Seit dem Winter 2018/19 ist das Godewind (S. 200) geschlossen. Das Haus wurde verkauft und seitdem köchelt die Gerüchetküche: Ferienwohnungen oder doch auch wieder ein Restaurant? Das Gebäude beherbergte ja ein gutes Jahrhundert lang den „Angler Hof", wie die Arnis das ursprüngliche Lokal mit angebautem Saal nannten. Es wäre ein Jammer, wenn diese Tradition beendet würde. Die Stadt Arnis will etwas gegen die Dominanz von Ferienwohungen unternehmen. Es ist zu hoffen, dass es hier zumindest einen Teilerfolg gibt.

Strandhalle

Seit dem Frühjahr 2019 hat die Strandhalle (S. 201) eine neue Bewirtschaftung. Möblierung und Küche haben eine neue Ausrichtung bekommen: „jung, kreaktiv und weltoffen“. Soweit möglich werden lokale und saisonale Produkte verwendet.

Arnis hat eine Bürgermeisterin

Nachdem der langjährige Bürgermeister Bernd Kugler zurückgetreten war, wurde Marina Brügge vom SSW am 28. Mai zur Bürgermeisterin gewählt. Sie ist die erste Frau in diesem Amt in Arnis.

MUSIK AM NOOR 2019: das war das letzte Mal!

Das Organisationsteam des Musikfestivals (S. 196f.) hat am 25.9.2019 in einem Brief an die Arnisser Stadtvertretung das Ende der beliebten Musikveranstalung bekannt gegeben:
„In den letzten neun Jahren ist das von uns initiierte Festival „Musik am Noor“ stetig gewachsen und hat sich in dieser Zeit zu einer der bedeutendsten kulturellen Veranstaltungen der Region entwickelt.“ (...) „Die 2 Wochen Dauerstress Anfang August waren stets eine Freude, wir fieberten ihnen entgegen! Nun ist aber der Punkt gekommen, wo dieser Stress zu einer ernsthaften Belastung geworden ist. “ (...) „Wir sind darüber sehr traurig, aber man soll aufhören, wenn es am schönsten ist!“








Die Fähre in Arnis


Utluchten sind typisch für die älteren Häuser in Arnis.


Café Freies Arnis


Das Café Freies Arnis (bis 2018) – leider inzwischen Geschichte.





Einige Artikel im Buch:


ARNIS 1667 – ANTIFEUDALER WIDERSTAND UND GROSSE POLITIK

ARNIS VOM 18. JAHRHUNDERT BIS HEUTE

ARCHITEKTUR UND STADTBILD

DIE SCHIFFERKIRCHE

DIE SCHIFFFAHRT VOM 18. BIS ZUM 20. JAHRHUNDERT

DIE WERFTEN IN ARNIS 1728–2017

INGO JAICH – EIN »ARNISSER JUNG«

FISCHER UND FISCHEREI

DER SEGELSPORT

MIT ARNIS VERBUNDENE KÜNSTLER

ARNIS ZUR ZEIT DES NATIONALSOZIALISMUS

1945: FLÜCHTLINGE NACH DEM ZWEITEN WELTKRIEG

NACH 1945: DIE DÄNISCHE MINDERHEIT

FAMILIENLEBEN IM ARNIS DES 20. JAHRHUNDERTS

DAS KAUFHAUS ARNIS UND HANS NISSEN – DER KOHLENKÖNIG AUS ARNIS

KINDHEIT IN ARNIS

VEREINE UND ENGAGEMENT

DIE ARNISSER STREITKULTUR

HISTORISCHE FESTE UND FEIERN

GASTSTÄTTEN UND TREFFPUNKTE

HISTORISCHE ANSICHTEN AUF BILDPOSTKARTEN

FRÜHGESCHICHTE

SAGEN UND ERZÄHLUNGEN

KLEINE ARNISSER WORTKUNDE

... und weitere Artikel zur Arnisser Geschichte und Gegenwart



dazu: F O T O T O U R E N

NOOR UND LANGE STRASSE

ÜBER DEN FRIEDHOF, DIE SCHLEI ENTLANG UND DURCH DIE GÄRTEN

VON DEN WERFTEN ZUM FRAMO






>> Die Arnisser Schifferkirche und sprechende Steine auf dem Friedhof.


_______________________________________________

COPYRIGHT für alle Fotos: Nicolaus Schmidt, Berlin/Arnis.